Freiwillige Feuerwehr Lützel-Wiebelsbach e.V.

Aktuelles

Jahreshauptversammlung 19.01.2019

Ein Jahr voller Aktivität und einer Vielzahl von Einsätzen

Die Freiwillige Feuerwehr zieht Bilanz bei der Jahreshauptversammlung. Alarmierungen auf einem Höchststand im Jubiläumsjahr der Kinder- und Jugendfeuerwehr.

Nach dem Generationswechsel vor einem Jahr begrüßte zum ersten Mal der neue Vorsitzende Christian Hess zahlreiche Vereinsmitglieder und Gäste zur Jahreshauptversammlung im Feuerwehrhaus in Lützel-Wiebelsbach. So sehr dieser sich in routinierter Weise seinem Vorgänger im Vortrag des Berichts anschloss, so wenig war es doch ein gewöhnliches Jahr. Eine geballte Liste von Aktivitäten füllte das Jahr – beginnend mit der offiziellen Übergabe des neuen Feuerwehrfahrzeugs LF10 KatS. Viele der über das Jahr hinweg folgenden Termine standen im Zeichen der Jubiläen der Nachwuchsabteilungen. Eine akademische Feier zum 50-jährigen Jubiläum der Jugendfeuerwehr in der Fritz-Walter-Halle, bei der auch schon die Kinderfeuerwehr auf Ihr fünfjähriges Bestehen zurückblicken konnte, machte den Anfang. Im Sommer folgte die Discoparty „Ab in den Süden“ der Jugendfeuerwehr im Feuerwehrhaus. Im Spätsommer überbot dann das traditionelle Backfischfest wieder alles Dagewesene. Auch unter Aktivierung jedes verfügbaren Helfers bringen die Besucherzahlen sowohl Verein als auch Örtlichkeiten jedes Mal an das Kapazitätslimit. Kleinere Veranstaltungen wie die Winterwanderung rundeten das arbeitsreiche Jahr ab.

Wehrführer Ingo Jäckel konnte für die Einsatzabteilung Ähnliches berichten. „Im Vergleich mit all den Jahren zuvor gab es im Berichtsjahr anzahlmäßig mehr Einsätze als jemals zuvor“.
Der Feuerwehr stehen fünf weibliche und 41 männliche Einsatzkräfte zur Verfügung, die im Jahr 2018 insgesamt 92 Einsätze zu bewältigen hatten. Trotz der enormen Menge an Einsätzen des zurückliegenden Jahres gab es dennoch keinen spektakulären oder besonders herauszuhebenden Einsatz. Die Feuerwehr Lützel-Wiebelsbach leistete in diesem Rahmen auch wertvolle Unterstützung für Einsätze im weiteren Odenwaldkreis. So wurde der vom Katastrophenschutz gestellte Gerätewagen Hochwasser im Mossautal benötigt. Insgesamt vier Mal unterstützten Führungskräfte bei Großeinsätzen wie beim Eulbacher Schloss im Rahmen der Technischen Einsatzleitung. Ein außergewöhnlicher Einsatz war die „Rettung“ des Wetterhahns von der evangelischen Kirche, die mit Unterstützung der Kameraden aus Höchst und deren Drehleiter gemeistert wurde.
Auch leistet die Feuerwehr Brandschutzerziehung an der Grundschule und den Kindergärten. Im Jahr 2018 kamen in Summe 1335 für Einsätze geleistete Stunden zusammen.
Doch trotz des hohen Aufkommens wurde die Ausbildung nicht vernachlässigt. Allein für Ausbildung und Übungen auf Standort- und Gemeindeebene wurden durch die Angehörigen der Einsatzabteilung 2097 Stunden erbracht. Zusätzlich wurden von Lützel-Wiebelsbacher Feuerwehrleuten noch 39 Lehrgänge und Seminare besucht.

Es folgte der Bericht von Jugendfeuerwehrwart Holger Gieg. Die Nachwuchsabteilung stand im vergangenen Jahr ganz im Zeichen Ihres 50-jährigen Bestehens. Zahlreiche Veranstaltungen standen unter diesem Motto. Dabei konnte die Jugendfeuerwehr auch auf Unterstützer aus dem örtlichen Gewerbe zählen. Nicht zuletzt durch deren Hilfe konnten die Jugendlichen im Jubiläumsjahr mit hochwertigen Wetterschutzjacken ausgestattet werden. Daneben war das Jahr ebenfalls wieder umfangreich gefüllt mit Aktionen, die den Jugendlichen ein abwechslungsreiches Programm bieten sollten. Neben den üblichen Wochenstunden sammelte die Jugendfeuerwehr die ausgedienten Weihnachtsbäume, richtete einen Berufsfeuerwehrtag für alle Ortsteile der Gemeinde aus und unternahm eine Fackelwanderung. Wie jedes Jahr bewirtete die Jugendfeuerwehr auch wieder die Gäste des Weihnachtsmarktes im Rathaushof.

Für den Musikzug konnte Oliver Balonier berichten. Auch dieser war zur musikalischen Darbietung vielfältig unterwegs. Zwei besondere Veranstaltungen waren dabei aber hervorzuheben. Der Hessische Musikverband lud ein, und so spielten die Lützelbacher Musikanten zu einem Platzkonzert auf der Landesgartenschau in Bad Schwalbach. Im Dezember folgte das Adventskonzert bzw. der musikalische Adventsgottesdienst in der Evangelischen Kirche in Lützel-Wiebelsbach im Rahmen der Aktion „Owwends uffm Bäisch“. Aber nicht nur anlässlich dieser Highlights konnte das künstlerische Aushängeschild der Feuerwehr sein Können beweisen, auch an zahlreichen weiteren Terminen über das Jahr hinweg.
Auch die Kleinsten in der Feuerwehrfamilie bekamen nun noch Aufmerksamkeit im Bericht der Leiterin der Kinderfeuerwehr Stephanie Jäckel. Ihre Abteilung besteht nun schon seit 5 Jahren und durfte bei den Veranstaltungen der Jugendfeuerwehr mitfeiern. Daneben konnte Sie von einem vielfältigen Portfolio aus Spiel und Spaß neben dem Kennenlernen der Feuerwehr berichten. So wurde auch im Feuerwehrhaus übernachtet mit einem aufregenden Besuch der Rettungshundestaffel aus Trennfurt.
Worte des Lobes fand Bürgermeister Uwe Olt in seinen Grußworten. So lies er einige Punkte aus den vorgenannten Berichten nochmals Revue passieren und zeigte sich beindruckt von der Leistungsfähigkeit des Vereins, was nicht zuletzt beim Backfischfest eindrucksvoll demonstriert wird. Die Einsatzabteilung ist ein Eckpfeiler der örtlichen Sicherheit und die Gemeinde weiß, was Sie an Ihren Feuerwehren, insbesondere am Standort in Lützel-Wiebelsbach hat. Das hohe Einsatzaufkommen wurde mit hoher Leistungsbereitschaft gemeistert, auch wenn solch arbeitsreiche Jahre hoffentlich nicht so schnell wiederkommen.

Im Rahmen der Ehrungen konnten mit Jan Eckert und André Thierolf zwei neue Mitglieder der Jugendfeuerwehr in die Einsatzabteilung übernommen werden. Beförderungen gab es für Svenja Hamann, Thomas Jäckel, Sascha Schulmeyer und Maurice Schuchert. Für langjährigen Einsatzdienst wurden Richard Olt (50 Jahre) und Marco Iwaschkiw (25 Jahre) geehrt. Zum Abschluss gab es noch Geschenke für gewissenhafte Übungsteilnehmer.